Die Preussensiedlung zu Berlin-Altglienicke

Die Preussensiedlung zu Berlin-Altglienicke

Ein vergessenes Stadtjuwel erwacht

“Du bist verrückt mein Kind, Du musst nach Berlin…”

Der Volksmund unterlegte eine Melodie des Operettenkomponisten Franz von Suppé (1819-1895) mit dieser Textzeile, die dann zum verbreiteten Gassenhauer wurde.

“…wo die Verrückten sind, da jehörste hin!”

Ist Berlin also eine Metropole der Verrückten? Nein, auch wenn hier nach wie vor “der Wahnsinn tobt”. Schon vor 100 Jahren war Berlin ein Magnet für jeden, der etwas auf sich hielt, etwas erreichen wollte. Berlin war einfach eine “Wahnsinnsstadt”, und Fabrikanten und Wissenschaftler, Künstler und Journalisten legten hier den Grundstein für ihren Erfolg.

Auch heute noch wird die Stadt von “Wahnsinnstempo” bestimmt, was Millionen Touristen und Neu-Berliner, die es in die Millionen-Metropole zieht, immer wieder lobend bestätigen. Große Konzerne wie DB, Post oder Vattenfall verlegen ihren Sitz oder zumindest ein Standbein in die Hauptstadt, Werber, Künstler, Gastronomen kreieren hier die Trends von morgen, Baustellen schießen über Nacht aus dem Boden. Ja, die Stadt verändert sich in atemberaubendem Tempo. Auch draußen im Südosten, wo sich die Stadt fast schon in den Feldern verliert: in Altglienicke, in der Preussensiedlung®.

Die Preussensiedlung® zu Berlin-Altglienicke

Die Preussensiedlung® entstand von 1911 bis 1913. Den Architekten Max Bel, Franz Clement und Hermann Muthesius schwebten alte dörfliche Strukturen am Rand der Großstadt vor.

Der 1. Bauabschnitt an der Germanenstraße lag in den Händen der Architekten Bel & Clement. Mit einer wechselnden Anordnung verschiedener Haustypen im “malerischen Landhausstil” folgten sie dem damaligen Zeitgeschmack und schufen eine reizvolle Vielfalt in der Siedlung: Ziergiebel, Balkone, Türmchen und Erker lockerten das Ensemble auf. Das “Teltower Kreisblatt” notierte lobend: “Es handelt sich um Gebäude, die . in modernem Baustil, süddeutsche Bauart (Wohnküche), den Berliner Ansprüchen gerecht werden. Die Häuser erhalten im Parterre geräumige Wohnküchen, Badestube, Waschraum, während im Obergeschoss die Schlafzimmer angeordnet sind. Die Wohnungen selbst sind praktisch und mit allem Komfort der Neuzeit ausgestattet. Gas, Wasser, Kanalisation, fehlen nicht.”

Mit dem 2. Bauabschnitt der Preussensiedlung®, quasi der Fortsetzung, wurde Architekt Hermann Muthesius beauftragt. Seine Planung sah neuere Grundsätze des “Gartenstadtgedankens” vor: eine Gruppierung von giebel- und traufständigen Häusern um einen Platz. Rundbögen verbinden das in sich geschlossene Areal mit den Privatstraßen des 1. Bauabschnitts – ein reizvoller Kontrast zur Einzelhausbebauung von Bel & Clement.

Im 3. Bauabschnitt wird sich der Berliner Architekt Peter Brenn an Muthesius’ gestalterischer Formensprache orientieren. Im Geiste des “Schinkel des 20. Jahrhunderts” wird der 1. Bauabschnitt um zwei Doppelhäuser ergänzt.

Ein vergessenes Juwel

Heute kann man nur erahnen, welch ein Juwel die Preussensiedlung® einst war. Von den Fensterläden bröckelt der Putz, auf den Dächern fehlen Ziegel, zwischen den seit Langem nicht gemähten Rasen breiten sich Brennnesseln und Disteln aus. Die meisten der 38 Häuser sind von ihren Bewohnern verlassen worden. Verschiedene Eigenkonstruktionen wie Hühnerställe, Lauben und Ähnliches stören die gestalterische Ordnung. Dennoch verströmt die verwahrloste, nahezu verlassene Siedlung einen eigenen Charme.

Ein vergessenes Stück Berlin, dem Verfall anheimgegeben? Nein. Denn die Preussensiedlung® ist in der Berliner Denkmalliste verzeichnet. Und die Sanierung ist in vollem Gange. Ein Team um den Berliner Architekten Thomas Kubeneck wird der Preussensiedlung® ihren alten Glanz zurückgeben. Die hervorragende handwerkliche Arbeit der Erbauer bieten solide Voraussetzungen dafür. Bauherr, Architekt und Bauhandwerker werden das Ensemble behutsam auferstehen lassen – mit besonderem Respekt für die Leistungen der Baumeister von 1911-1913.

“Green Monument®” in der Gartenstadt

Das Ziel des Architekten Muthesius war die Schaffung gesunden und lebenswerten Wohnraums vor den Toren Berlins. Das ist auch unsere Intention: das Kleinod Preussensiedlung® in ein “Green Monument®” zu verwandeln.

Eine denkmalgeschützte Siedlung im Grünen ist das Eine. Energietechnisch geht es jedoch darum, eine “grüne” denkmalgeschützte Siedlung zu schaffen. Und das ist bei denkmalgeschützten Gebäuden keine leichte Aufgabe.

Das simple Verkleiden der historischen Bausubstanz mit industriellen Dämmstoffen wäre zwar einfach – aber keinesfalls im Sinne des Denkmalschutzes. Das Energiesparkonzept der Preussensiedlung® sieht vor, energetisch wichtige Bauteile entweder innen oder außen mit Dämmmaterial zu versehen, ohne dass die historische Fassade beeinträchtigt wird. Wegweisend ist hier eine neue Putzrezeptur des BASF-Konzerns, die im 1. Bauabschnitt zum Einsatz kommt. Sie gleicht nicht nur den historischen Putzfassaden, sondern umhüllt gleichzeitig das Bestandsmauerwerk mit einer neuen, energetisch hocheffizienten Mineralfaserdämmung. Die in den Häusern des 1. Bauabschnitts eingebrachten Bodenplatten werden mit einer 30-35 mm starken Estrichplatte versehen, die die Wärmeabgabe ans Erdreich verhindert.

Ebenso wird im 2. Bauabschnitt verfahren, wo über der Ziegeleinhangdecke eine mineralische Dämmung unter massiven Holzdielen eingebracht wird. Zudem verhindert eine 60 mm starke Innendämmung mit Armierung den Wärmeverlust an die Außenwelt. In beiden Bauabschnitten sorgt Mineralwolle als Dämmmaterial unterm Dachstuhl für Wärmeschutz sommers wie winters.

Green Monument® – Energy Saving Concept

Dank dieser innovativen energetischen Maßnahmen wurde die Preussensiedlung® mit dem Gütesiegel “Green Monument®” ausgezeichnet. Künftige Eigentümer haben somit die Garantie, dass ihre Wunschimmobilie ein ökologisches, nachhaltiges und umweltfreundliches Baudenkmal ist. Das Gütesiegel “Green Monument®” erhalten nur denkmalgeschützte Immobilien, die eine überdurchschnittliche “Umweltbilanz”, z.B. durch Energieeinsparmaßnahmen, vorweisen können.

Nach der energetischen Sanierung werden die Gebäude der Preussensiedlung® einen Energieeffizienzwert aufweisen, der rund 30 % über dem eines auf herkömmliche Weise restaurierten Denkmals liegt.

Berlin liegt vor der Nase

Nach Abschluss der Arbeiten wird nicht nur ein städtebauliches Juwel aus jahrelangem Dornröschenschlaf erwacht sein, die Preussensiedlung® besteht dann auch aus zeitgemäßen komfortablen “Niedrigenergiehäusern” in einzigartiger Stadtlage. In wenigen Autominuten erreicht man die Naturschutzgebiete um Dahme, Spree und Müggelsee wie auch die reizvolle Altstadt von Köpenick. Dank hervorragender Verkehrsanbindung (S-Bahn) geht es auch schnell in die City (“…wo die Verrückten sind…”).

“Grünes” Wohnen im Grünen – 30 Minuten vom Alexanderplatz entfernt.

Weitere Informationen und Unterlagen erhalten Sie hier auf Anfrage (Link).

  • Google Bookmarks
  • del.icio.us
  • Facebook
  • MisterWong.DE
  • Technorati
  • Live
  • StumbleUpon
  • Twitter
  • Yahoo! Bookmarks
  • Digg
  • Add to favorites
  • BlinkList
  • LinkArena
  • LinkedIn
  • Netvibes
  • RSS
  • Webnews.de
  • Yigg

Hinterlasse einen Kommentar

Werbung